Nach oben Angebot Daten/Preise Kontakt Annette Schmid
Wenn Körper und Seele wieder zusammenfinden

Bewusstwerden, Berühren, Bewegen, Heilen lassen

Annette Schmid — Bewegungs- und Schmerztherapie






Wenn Körper und Seele
wieder zusammenfinden

Bewusstwerden, Berühren,
Bewegen, Heilen lassen

Bewegungs- und Schmerztherapie
Annette Schmid

x

Zuhören

Allem was Sie sagen und was sich zeigen will, höre ich zu. Dabei mache ich mir Notizen und spiegle, was Sie beschreiben. Das hilft ihnen, auch sich selbst gut zuzuhören und die Wirkung, welche dieses Zuhören auf Sie hat, wahrzunehmen.

x

Bedürfnisse gemeinsam erörtern

Beim Erzählen und im Gespräch klären wir Ihre Bedürfnisse und Wünsche für die Therapie. Diese können sich im Verlauf der Behandlung wandeln oder erst richtig zum Vorschein kommen – ich richte mein Angebot jeweils danach aus. Sie lernen die Wirkungen der angewandten Methoden kennen und können auswählen, was für Sie passt.

x

Wann sind Sie richtig bei mir?

Sie leiden an wiederkehrenden Schmerzen oder haben körperliche Beschwerden, die schulmedizinisch abgeklärt und trotzdem unerklärbar sind? Medikamente und Physiotherapie haben ihre Befindlichkeit nicht zur Befriedigung verbessert?

— Sie beobachten eigene Denk- und Bewegungsmuster, die Ihnen Beschwerden verursachen und welche sie gern verändern möchten.
— Sie haben in ihrer Lebensgeschichte Ereignisse, von denen sie vermuten, dass sie mit ihren Beschwerden in einen Zusammenhang stehen könnten.
— Sie haben einen Unfall oder eine schwere Erkrankung überstanden und möchten davon vollständig genesen.
— Sie haben eine Ahnung von ihrer Lebenskraft und Lebensfreude und möchten dieser wieder die volle Entfaltung geben.


x
x

Weg wählen

In diesem Schritt bestimmen wir zusammen die beste Art der Behandlung. Will sich Ihr Problem mehr über die Bewegung zeigen und verändern, bietet sich die Feldenkrais Methode an. Wenn aber der Zugang über ein Gespräch angenehmer erscheint – von Angesicht zu Angesicht mit Ihrem Problem in Kontakt zu treten – wählen wir den Weg über Somatic Experiencing.

Die beiden Wege können auch abwechslungsweise beschritten werden.

x

Feldenkrais Methode

Basiert auf der Methode von Moshé Feldenkrais.

In der Gruppe versucht Feldenkrais bei den Teilnehmenden eine «Bewusstheit durch Bewegung» zu erreichen. Dabei erkunden Sie unter meiner Anleitung während einer Stunde bestimmte Bewegungsabläufe, die stets einen Alltagsbezug haben. Dabei wird Unmögliches möglich, und Mögliches elegant und leicht.

Das Ziel der Einzelstunden von Feldenkrais ist «Funktionale Integration». Durch Berührung und Bewegung erspüre ich die Organisation Ihres Körpers, was ihn bewegt und was ihn hält oder bremst. Durch verschiedene Angebote meinerseits – von halten und warten bis zum Ausführen klarer Bewegungskombinationen – werden Sie eingeladen, sich zu spüren und den Körper darauf reagieren zu lassen.

Oft führt ein jahrelanger unbewusster Gebrauch unseres Körpers und unserer Gedanken zu einem unbefriedigenden Zustand in Leib und Seele. Wir benutzen die Bewegung als Mittel zum Bewusstwerden von diesen störenden Mustern und zum Erkunden der Möglichkeiten, diese zu überwinden.

In der Gruppenstunde sowie in den Einzellektionen loten wir diese Möglichkeiten aus mit dem Ziel, eine Erweiterung des eigenen (Bewegungs-) Repertoires zu schaffen. So lässt auch der bewusste Umgang mit Schmerzen diese sich verändern und dann vermindern. Im Prozess klärt sich oftmals auch, was den Schmerzen zu Grunde gelegen ist.


x
x

Somatic Experiencing

Basiert auf der Methode nach Peter Levine.

Somatic Experiencing hat zum Ziel, die Rückstände erlebter Traumata, die sich im Körper und in der Seele angesammelt haben, aufzulösen. Dabei geht es weniger darum, sich am bestehenden Problem zu orientieren, als eine Verbesserung Ihrer Befindlichkeit zu erreichen, die durch die Verletzung verschlechtert worden ist. Der Weg zu solchen Veränderungen eröffnet sich durch die Kontaktaufnahme zu eigenen, positiven Ressourcen und zu der Kraft, die grösser war als das Trauma. Dahin zu kommen, benötigt einen Behandlungsrahmen, der geprägt ist von Vertrauen und Sicherheit.

Ihren persönlichen Weg zur Veränderung erkunden und begehen wir im Gespräch, von Angesicht zu Angesicht. Wenn es die Situation erlaubt oder erfordert, setze ich auch feine körperliche Berührungen ein, oder animiere zu spielerischen Interventionen mit Balance Board, Bellikon-Trampolin oder Smovies.

Sie lernen, mit Ihrer ureigenen, positiven, lebensfreudigen Präsenz in Kontakt zu kommen und dank dieser eine neue Perspektive auf das «wieder Mögliche» oder gar «ganz Neue» einzunehmen. Symptome, die mit dem Trauma verknüpft sind, können auf diesem Weg die Richtung weisen und sich beim Zuhören oder Zuspüren verändern oder auflösen. Dies geschieht in ihrer tiefsten Physiologie, dem autonomen Nervensystem: Hier wird die Bahn, die durch die Verletzung einst gestört wurde, wieder frei gemacht und dadurch die Verbindungen zu Wohlbefinden und einem Dasein ohne Stress erneuert.


x
x

Focusing

Basiert auf den Erkenntnissen des Psychologen und Psychotherapeuten Eugen T. Gendlin.

Gendlin erkannte das Wahrnehmen auf der Körperebene als immens wichtig für eine erfolgreiche Psychotherapie. Entsprechend erkunden wir Ihre Lebenssituation nicht über den Verstand und das Wissen. Vielmehr erspüren wir die Situation im Körper, wobei alles was auftaucht – sensorische Informationen, Bilder, Gerüche, Gesten, Bewegungen, Gefühle, Erinnerungen – eine ganz neue Einsicht im Hier und Jetzt bringt.

Nimmt der Organismus diese Einsicht ganzheitlich wahr, Gendlin nennt das «Felt Sense», tut er den nächsten Schritt von selbst. Oft in eine für unseren Verstand unerwartete und unerklärliche Richtung. Der Körper kennt den Weg.

Ich biete Focusing innerhalb einer Schmerztherapie, zum Erforschen neuer Ideen und Möglichkeiten im Leben oder als integralen Bestandteil der Somatic Experiencing Methode an.


x
x

Meditation

In der Stille sitzen und in der Stille gehen. Wir tun dies gemeinsam, jede und jeder für sich. Wir teilen die Stille, den Raum und den Boden. Was einfach ist, wird oft als schwierig empfunden: nur sitzen, nur gehen, nur atmen, nur sein?

— Wohin mit all den Gedanken, den Sorgen und Plänen?
— Wohin mit all den Schmerzen und störenden Körperteilen?

Nur weil wir in der Stille sind, heisst es nicht, dass es ruhig ist. Unsere Intension geht jedoch genau dahin: Zu diesem Ziel, das wir wohl nie erreichen oder immer nur für einen kurzen Moment, dem Sein mit Allem im Hier und Jetzt. Und es verändert uns, dieses absichtslose Sitzen. Wir kommen zu uns selbst, sind ganz uns selbst. Wir kommen an in dieser Welt, von der wir unzertrennlicher Bestandteil sind.

Ich biete Mediation für Einzelpersonen und Gruppen an. Dies sowohl in meiner Praxis in Baar, wie auch an Kursen im Tessin.


x
x

Physiotherapie

Ich benutze meine Kenntnisse der Physiotherapie um eine Brücke zur Schulmedizin schlagen zu können. Das Wissen aus der Anatomie, Physiologie und Pathologie ist hilfreich im Erkennen und Behandeln.

Physiotherapie im klassischen Sinn biete ich nicht an.

x

Bewusst werden

Die Bewusstwerdung ist ein zentraler Aspekt meiner therapeutischen Arbeit. Während der Sitzungen führe ich Sie immer wieder an den Punkt, wo Sie mit Ihrer momentanen Befindlichkeit im Körper oder Ihrer Lebenssituation in Kontakt treten können. Das hilft Ihnen, vom Ihrem «Tun» und «Müssen» Abstand zu nehmen und Raum zu schaffen, Ihr «Sein» und «Wollen» auszuloten.

x

Sie reservieren eine Einzelsitzung

— Je nach Art der Beschwerden und deren Behandlung mache ich mit Ihnen eine bestimmte Zeitdauer ab (zwischen 60 bis 120 Minuten).
— Die Sitzung wird der Behandlungszeit entsprechend abgerechnet.
— Die Sitzung findet nach gemeinsamer Abklärung der Bedürfnisse und Bestimmung des Behandlungsweges entweder sitzend, hauptsächlich von Angesicht zu Angesicht, oder liegend, auf dem Behandlungstisch, statt. So kann ich Ihrem Körper unter kleinerer Einwirkung der Schwerkraft gewohnte Muster aufzeigen und Neugierde wecken für anderes. Ihre Rückmeldungen sind dabei wesentlich, um die Spur zur Verbesserung zu finden und zu verfolgen.
— Bei Bedarf erarbeiten wir zusammen ein Programm für Übungen, die Sie zu Hause und unterwegs anwenden können.

x
x

Sie melden sich für Gruppenstunden an

— Die Gruppe umfasst maximal sieben Personen.
— In den Stunden erkunden und lernen Sie individuell die von mir offerierten Bewegungsabläufe.
— Die Bewegungen folgen einem vorgezeichneten Weg, der am Ende der Stunde zu einer ganzheitlichen Funktion führt. So können Sie nach einer Stunde Bewegungsabfolgen machen, die ihnen zu Beginn der Stunde vielleicht noch unmöglich erschienen.
— Sie lernen Ihren eingeübten Gewohnheiten mit Humor und Ihren Schwierigkeiten mit Flexibilität und Leichtigkeit zu begegnen.
— Damit lernen Sie auch, sich ausserhalb der schmerzauslösenden Muster zurecht zu finden und diese mit Neugierde anzuwenden.
— Meine Stunden folgen während eines Quartals einer bestimmten Thematik, die ich vertiefe und mit Alltäglichem in Verbindung bringe.
— Ich unterrichte jede Stunde neu und angepasst an die Möglichkeiten der Anwesenden.

Die Kurszeiten finden Sie in der Rubrik Daten und Preise.


x
x

In inklusiven Kursen

Einige Male im Jahr gibt es die Möglichkeit, meine Angebote in Wochenendkursen oder mehrtägigen Ferienkursen zu nutzen.

— Diese finden im Tessin mit maximal fünf Personen statt.
— Dabei kommen Sie in den Genuss von Meditationen, Focusing und Feldenkraisstunden in der Gruppe.
— Wir wohnen unter demselben Dach und erledigen die notwendigen Arbeiten in Haus und Küche zusammen. Deshalb sind die Kurse inklusiv.
— Es gibt auch Zeit zur Musse, zum Erkunden der Nachbarschaft oder Auspannen im Grünen.
— Soweit das Wetter es zulässt verbringen wir die Kurszeit draussen im Garten und der näheren Umgebung.

Die Ausschreibung für den nächsten Kurs finden Sie in der Rubrik Daten und Preise.


x
x

Wieder selbständig sein

Selbständig sind Sie natürlich auch, wenn Sie das erste Mal kommen. Vielleicht ist es für Sie nach einer Behandlung aber einfacher, leichter, spontaner, schmerzfreier oder bewegter, selbständig zu sein.

Daten/Preise

Gruppenstunden Feldenkrais Mai bis Juli 2019


Dienstagmorgen 09.30. bis 10.30
07.05. / 14.05. / 21. und 28.5. fallen aus / 04.06. / 11.06. / 18.06. / 25.06. / 02.07.
7 x chf 30.– = chf 210.–

Dienstagabend 17.00 bis 18.00
07.05. / 14.05. / 21. und 28.5. fallen aus / 04.06. / 11.06. / 18.06. / 25.06. / 02.07.
7 x chf 30.– = chf 210.–

Donnerstagmorgen 10.00 bis 11.00
02.05. / 09.05. / 16.05. / 23.05. und 30.05. fallen aus / 06.06. / 13.06. / 27.06. / 04.07.
7 x chf 30.– = chf 210.–

Donnerstagabend 18.00 bis 19.00
02.05. / 09.05. / 16.05. / 23.05. und 30.05. fallen aus / 06.06. / 13.06. / 27.06. / 04.07.
7 x chf 30.– = chf 210.–

— Lektionen à 60 Minuten max. sieben Teilnehmende
— Einstieg ist jederzeit möglich, falls es Platz hat. Eine Schnupperstunde ist kostenlos.
— Bitte warme, bequeme Kleidung inkl. Socken und ein Handtuch mitnehmen.
— Bezahlung des gesamten Betrags am Anfang des Semesters in bar. Im Voraus entschuldigte Stunden müssen nicht bezahlt werden.
— Fortsetzung der Kurse ab 3. September 2019.



Tarife


— Einzelstunden: chf 130.– / 60 min.
— Gruppenstunden: chf 30.– / 60 min.
— Inklusive Kurse: auf Anfrage

Termine, die persönlich, telefonisch oder per E-Mail abgemacht wurden, sind verbindlich. Im Verhinderungsfall bitte spätestens 24 Stunden vorher absagen. Kurzfristig abgesagte oder nicht eingehaltene Termine muss ich Ihnen in Rechnung stellen. Besten Dank für Ihr Verständnis.

Anerkannt von EMR und ASCA (Für die Zusatzversicherung)

Kontakt

Google Map
Bahnmatt 27, 6340 Baar
079 706 24 32
mail@annetteschmid.ch

Vis-à-vis vom Bahnhof Baar, auf der anderen Seite der Geleise im ersten Haus links, Eingang von beiden Seiten des Hauses schlecht sichtbar.

Parkplätze
Es gibt Besucherparkplätze in der Tiefgarage zugänglich von der Weststrasse beim Wegweiser «Bahnmatt 11 bis 27» geradeaus in die Garage fahren bis Abbiegung links. Von dort ganz nach vorne bis zu den 6 Besucher Parkplätzen.

Über mich

Annette Schmid
Was mich antreibt, ist das Sensorium für das, was jemand im Moment benötigt, das Interesse, mehr darüber zu erfahren und die Ausdauer, einer Spur zu folgen. Wunderfitz und Entdeckerfreude motivieren mich, Unbekanntes anzupacken, mögliche Zusammenhänge zu finden und Klarheit entstehen zu lassen. Am meisten aber bewegt es mich, wenn ich der Heilung eine Ordnung anbieten darf, in der sie in Sicherheit und Vertrauen wirken kann.

Weiterbildungen
— 2016 bis 2018: Somatic Experiencing (Traumatherapie), Urs Honauer, Polarity Zürich
— 2011 bis 2012: Focusing Level 1 bis 4, Ann Weiser Cornell, Hamburg
— 2007 bis 2010: Embodied Life: Feldenkrais, Focusing, Meditation; Russell Delman, Morschach
— Jährliche Weiterbildungen in Feldenkrais Methode und Somatic Experiencing

Ausbildung
— 1997 bis 2003: Feldenkrais Ausbildung, Eli Wadler, Zurzach
— 1991 bis 1995: dipl.Physiotherapeutin, Uni Spital Zürich
— 1987 bis 1989: Erwachsenen Matura, KME Zürich
— 1981 bis 1984: dipl. Med. Techn. Laborantin, Inselspital Bern

Leidenschaften
— Einsicht und Selbsterkennung üben in Meditation, Focusing und Malen.
— Aussicht pflegen beim Wandern, Skitouren und Pilzesammeln.
— Kreativität Ausdruck verleihen beim Kochen, Handarbeiten und Gärtnern.
— Neue Wege erforschen, wo die Feldenkrais Methode und Trauma-Lösung in Verbindung kommen.
— In Kontakt sein mit Freunden und Interessierten, die diese Leidenschaften teilen.

Sprachen
Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und immer mehr Italienisch

Mitglied
– Schweizerischer Feldenkrais Verband SFV
– Anerkannt bei ASCA und EMR für die Zusatz- oder Komplementär Versicherung

«My whole body feels connected and working.»

(Janet B.L.)
«Die letzte Feldenkrais Stunde war fantastisch. Ich war noch nie so beweglich und es macht Spass zu sehen, was alles möglich ist.»

(Veronika B.)
«Seit der Stunde bei dir ist der Tinitus fast weg. Neues Therapieverfahren!»

(Hans W.S.)